HOBL Wakeboards FUNSPORT.de
Aktuelle Zeit: 28. Mai 2017, 03:08

Hyperlite The System 2013/2014

Alles über Wakeboard Equipment.

Moderatoren: Andy, hanglooser, Bambule, Vonni

Beitragvon Jasond1984 » 9. Jan 2014, 21:37

Hallo Zusammen.

Ich überlege, mir künftig das Hyperlite "The System" zu zulegen. Allerdings gibt es so wenig Erfahrungsberichte über dieses System. Denke, nach der Einführung (wann war es? 2010?) ist das System nun bestimmt ausgereifter. Kann mir jemand was dazu sagen?

- Vorteile

- Nachteile

- Pro Bindung oder "normale" Bindung

- Welche Boots? Ich fahre sehr viel Obst, möchte
jetzt aber auch mit Inverts anfangen. Die AJ
sollen wohl zu weich sein - hörte ich.

- evtl. auch gute Alternativen?

Greetz
Slingshot KINE 2012 + Ronix Parks 2012 /
Ronix Parks Camber Air Core 2014 /
Ronix Bandwagon ATR Camber 2014 /
DUP Blanc The Mellow 2014 + HL System 2014 /
DUP Del Taco 2015 + Slingshot Shredtown 2016 /
DUP ChilV 2016 + DUP Costa 2016
Jasond1984
Wakeskater
Wakeskater
 
Beiträge: 130
Registriert: 25. Jul 2012, 03:30
Wohnort: Hagen


Beitragvon Chris1967 » 13. Jan 2014, 10:14

Moin
Mein Sohn und ich fahren seit letzter Saison das System:
mein Junior den Webb-Boot mit ner "normalen" Bindung
ich habe den AJ mit der grünen Bindung
Wir sind beide sehr zufrieden.
Fangen wir mal vorne an:
Der Web-Boot war (weiß nicht ob es geändert wurde) von der Verarbeitung net so toll, in Höhe der Knöchel sind Kunststoffplatten eingenäht und diese Nähte gehen mit der Zeit auf.... sind zwar noch Fahrbar, sieht aber unmöglich aus. Die normale Bindung lässt sich nur schwer über die Zehen spannen und daher kann es zu Druckstellen auf dem Fußspann kommen.
So und nun zu mir :-) :
Vorne weg, ich finde das System genial!!!!
Der Boot ist weich, lässt sich durch das Schüren optimal anpassen und dennoch ist der Halt auf dem Board besser als bei vielen anderen Bindungen (habe schon viel probiert und hatte ursprünglich die Ronix Frank, übrigens super bequem).... Du hast über die Schnallen der Bindung die Möglichkeit, das Brett so fest an den Fuß zu spannen, dass es sich anfühlt. als ob Du vernagelt wärst .... bei meiner Bindung kann ich die vordere Schnalle über die Zehen spannen, sodass auch keine Druckstellen kommen.
Das An- und Ausziehen am Start und im Wasser geht sehr flott.
Ich habe mir die Bindung gekauft, da ich noch sehr oft zu Fuß zu Start zurückkomme ;-) ... und die Wege bei unserer Anlage willst Du nicht wirklich ohne Schuhe gehen :-) .... also optimal.
Nachteile gibt es auch:
1. beim AJ musst Du ab und zu neu binden, da sich die Schnürsenkel etwas dehnen.
2. Schwimmen ist mit den Boots am Fuß eine Wissenschaft (die Dinger haben einen enormen Auftrieb)
3. Man hat nach ner Weile Sand im Schuh, da die Sohlen offen sind, d.h. für mich, nach jedem Waketag habe ich meine Boots erstmal innen und außen säubern müssen
Wichtig zu wissen:
Du solltest die Boots auf jeden Fall anprobieren, Hyperlite nahm es mit den Schuhgrößen nicht ganz so genau .... und gehe davon aus, dass sich die Boots (man hat sie ja länger an und läuft auch damit rum) etwas mehr dehnen als herkömmliche Bindungen. Ich habe mir mittlerweile ne zusätzliche Sohle eingelegt.
Einen sehr großen Vorteil gibt es noch, man kann alle Teile der Bindung einzeln nachbestellen, wenn mal wirklich etwas kaputt gehen sollte.
Habe mich übrigens mit nem Teamfahrer unterhalten:
Alte Boots (2013) auf neue Bindung (2014) geht ohne Probleme.
Neue Boots ( 2014) auf alte Bindung ist noch net so toll (die alte Bindung hat diesen Mittelsteg), hier soll aber ein "Anpassungsset" kommen.
LG
Chris
Chris1967
Monofahrer
Monofahrer
 
Beiträge: 48
Registriert: 6. Apr 2013, 12:56

Beitragvon Jasond1984 » 13. Jan 2014, 13:59

Hallo Chris.

Vielen lieben Dank für deine ausführliche Antwort. War am WE bei Warehouse-One, wo einer der Jungs Teamfahrer bei Hyperlite ist. Mit ihm habe ich mich dann auch ausgiebig über das Thema "The System" unterhalten. Im groben stimmen eure Erfahrungen überein. Das gibt mir natürlich mehr Sicherheit und festigt meine Entscheidung enorm :) Bin derzeit nur noch am Überlegen, wie ich diese grellen, neuen Farben nun mit meinem Board in Einklang bringe :) Möchte mir gerne die Pro-Binding mit Process-Boot holen. Der AJ ist mir einfach zu weich, der Marek ist so steif, dass man sich beim Laufen kaum bewegen kann und beim Fahren sehr wenig Chancen hat in die Knie zu gehen.

Jetzt stellt sich für mich nur noch die Frage:

Was mache ich mit diesem GELD bei einem neuen Vampire Park Edition mit orangener Rail? :)

Habe erstmal vielen Dank für deine Antwort. :)
Slingshot KINE 2012 + Ronix Parks 2012 /
Ronix Parks Camber Air Core 2014 /
Ronix Bandwagon ATR Camber 2014 /
DUP Blanc The Mellow 2014 + HL System 2014 /
DUP Del Taco 2015 + Slingshot Shredtown 2016 /
DUP ChilV 2016 + DUP Costa 2016
Jasond1984
Wakeskater
Wakeskater
 
Beiträge: 130
Registriert: 25. Jul 2012, 03:30
Wohnort: Hagen

Beitragvon Chris1967 » 13. Jan 2014, 16:05

Da die Park-Edition ja schwarz ist (bis auf die Kante) sieht das doch gut aus! :D
Chris1967
Monofahrer
Monofahrer
 
Beiträge: 48
Registriert: 6. Apr 2013, 12:56

Beitragvon Ascended » 13. Jan 2014, 16:59

Hattest du die AJ mal an? Glaub so extrem weich soll der garnicht sein.


Ich hab leider keine Möglichkeit die Bindungen mal anzuprobieren. (Gibt keinen Hyperlite Dealer in der nähe von Hamburg)
Schwank auch grad zwischen AJ, Process und Byerly.
Process macht mir vom Schnürsystem den stabilsten eindruck und find den Klett oben geil. Fahr aber allerdings auch viel Obsticles und hab bisschen schiss das der zu steif ist.

Ach und wegen der Bindung. Soweit ich das verstanden hab ist der einzige Unterschied zwischen normal und Pro, das die Pro noch nen optionales Pad zur besseren Dämpfung drunter hat.
Benutzeravatar
Ascended
Wakeaholic
Wakeaholic
 
Beiträge: 648
Registriert: 1. Feb 2010, 22:13

Beitragvon Chris1967 » 13. Jan 2014, 17:13

Also ich empfinde den AJ nicht zu weich..... angenehm zu fahren und zu laufen :D
... und wie oben erwähnt, den Halt auf dem Brett hast Du sowieso über die Straps der Bindung

Beim System 2014 ist das der einzige Unterschied. (bis auf die Farbe :wink: )
Chris1967
Monofahrer
Monofahrer
 
Beiträge: 48
Registriert: 6. Apr 2013, 12:56

Beitragvon Essence » 13. Jan 2014, 17:30

Hallo,

Den Punkt mit dem Auftrieb würde ich nicht zu sehr unterschätzen.
Ich habe die Slingshot R.A.D. und die hat einen herausnehmbaren Innenschuhe. Wenn man nun im Wasser liegt und ans Ufer schwimmen möchte, ist der vom Schuh erzeugte Auftrieb extrem nervig. Und wenn man viel probiert ist man relativ häufig im Wasser.
Ich würde dir dazu raten so einen Schuh im Wasser auszutesten.

Gruß
Essence
Essence
Monofahrer
Monofahrer
 
Beiträge: 26
Registriert: 13. Aug 2013, 19:26

Beitragvon Ascended » 13. Jan 2014, 23:39

Dafür schneidet man sich nicht beim rausklettern die Füße an scharfen Steinen, Muscheln, Scherben ect auf.
Benutzeravatar
Ascended
Wakeaholic
Wakeaholic
 
Beiträge: 648
Registriert: 1. Feb 2010, 22:13

Beitragvon Jasond1984 » 14. Jan 2014, 08:46

Hattest du die AJ mal an? Glaub so extrem weich soll der garnicht sein.


Hatte bisher noch keinen der Boots an. Die Infos habe ich alle aus dem netten Gespräch mit dem Teamfahrer. Dieser sagte mir, dass der Process der optimale Boot ist (kann natürlich auch subjektiv sein). Der AJ ist der weicheste, der Marek der härteste. Er sagt, beim Marek braucht man wohl schon 2 Personen um den Boot überhaupt zusammen drücken zu können - ergo absolut steif und schlecht fürs "in die Knie gehen" beim Boarden.

Bei mir wirds wohl auch auf den Process hinaus laufen. Werde allerdings am Sa. mal auf der Boot die ganzen Boots auf Herz und Nieren prüfen :) Dann werde ich mich entscheiden.

Da die Park-Edition ja schwarz ist (bis auf die Kante) sieht das doch gut aus!


Das ist wohl wahr. Wollte die Rail dann farblich in Gelb anpassen lassen. Kostet 60 EUR Aufpreis. Zudem hatte die Park Edition 2013 schon ne gelbe Rail.

Ach was tut man nicht alles, damit das Wake-Set auf einander abgestimmt ist :-?

Ach und wegen der Bindung. Soweit ich das verstanden hab ist der einzige Unterschied zwischen normal und Pro, das die Pro noch nen optionales Pad zur besseren Dämpfung drunter hat.


Ist ein weiterer Unterschied nicht auch die Höhe des Schaftes hinten? Ich glaube, der Pro ist was höher, oder? Werde das aber alles am Samstag Abend wissen :)
Slingshot KINE 2012 + Ronix Parks 2012 /
Ronix Parks Camber Air Core 2014 /
Ronix Bandwagon ATR Camber 2014 /
DUP Blanc The Mellow 2014 + HL System 2014 /
DUP Del Taco 2015 + Slingshot Shredtown 2016 /
DUP ChilV 2016 + DUP Costa 2016
Jasond1984
Wakeskater
Wakeskater
 
Beiträge: 130
Registriert: 25. Jul 2012, 03:30
Wohnort: Hagen

Beitragvon Essence » 14. Jan 2014, 13:55

Ascended hat geschrieben:Dafür schneidet man sich nicht beim rausklettern die Füße an scharfen Steinen, Muscheln, Scherben ect auf.


Man könnte doch eine "normale" Bindung verwenden und zusätzlich Neopren-Socken anziehen, z.B. die LF Season Extender.
Leider hab ich keine Erfahrung bezüglich des Tragekomforts. Werde die Option aber definitv bei meinem nächsten Bindungskauf berücksichtigen.
Essence
Monofahrer
Monofahrer
 
Beiträge: 26
Registriert: 13. Aug 2013, 19:26

Beitragvon Jasond1984 » 14. Jan 2014, 14:26

Man könnte doch eine "normale" Bindung verwenden und zusätzlich Neopren-Socken anziehen


Die Socken sind super schnell durch. Mein Kumpel hatte diese Idee schon länger. Hat keine halbe Saison gedauert, da waren die Socken unten durch. Finde, da kann man sich das Geld auch sparen :)
Slingshot KINE 2012 + Ronix Parks 2012 /
Ronix Parks Camber Air Core 2014 /
Ronix Bandwagon ATR Camber 2014 /
DUP Blanc The Mellow 2014 + HL System 2014 /
DUP Del Taco 2015 + Slingshot Shredtown 2016 /
DUP ChilV 2016 + DUP Costa 2016
Jasond1984
Wakeskater
Wakeskater
 
Beiträge: 130
Registriert: 25. Jul 2012, 03:30
Wohnort: Hagen

Beitragvon Ascended » 14. Jan 2014, 17:35

Code: Alles auswählen
Der AJ ist der weicheste, der Marek der härteste.


Soweit ich weis, ist der Webb der mit Abstand weichste.
Der Process ist ja der Boot von Nick Davis, welcher ja sehr Raley-Trick orientiert fährt. Würd mich von daher auch nicht überraschen wenn sein Boot recht straff abgestimmt ist. Aber da kannst uns ja hoffentlich nächstes WE was zu sagen.
Benutzeravatar
Ascended
Wakeaholic
Wakeaholic
 
Beiträge: 648
Registriert: 1. Feb 2010, 22:13

Beitragvon Jasond1984 » 21. Jan 2014, 21:16

So. Ich habe folgende Boots auf der Boot getestet:

AJ: Sehr weich und breit geschnitten - für breite Füße. Der Schaft ist nicht wirklich hoch. Ich hatte in ihm ein zu lockeres Gefühl. Außerdem hatte meine Verse zu viel Spiel nach oben - trotz richtiger und verschiedener Größen.

Marek: Sehr hart und eng. Ich hatte echte Probleme da raus zu kommen. Ein "in die Knie gehen" war sehr schwer zu realisieren. Und wenn, dass drückte der Schuh am oberen Schaft in die Wade/Schienbein.

Process: Er war straff. Eine gute Mischung aus AJ und Marek. Er war hoch geschnitten. Hatte dort einen guten Halt. Die Verse bewegte sich nur minimal (kann ja nicht wie festgeklebt sein :) ) War sehr von dem Boot begeistert, sodass ich ihn mir direkt bestellt habe :)

Der Klettverschluss am Process dient nicht dem Halt des Boots. Es ist eher ein Design-Detail und zum fixieren der Schnürsenkel gedacht. Man kann ihn nach belieben auch heraus nehmen. Diese Vorrichtung ist vorgesehen.
Slingshot KINE 2012 + Ronix Parks 2012 /
Ronix Parks Camber Air Core 2014 /
Ronix Bandwagon ATR Camber 2014 /
DUP Blanc The Mellow 2014 + HL System 2014 /
DUP Del Taco 2015 + Slingshot Shredtown 2016 /
DUP ChilV 2016 + DUP Costa 2016
Jasond1984
Wakeskater
Wakeskater
 
Beiträge: 130
Registriert: 25. Jul 2012, 03:30
Wohnort: Hagen

Beitragvon Wakedude » 21. Jan 2014, 23:47

Wie ist das denn mit der Schnürung beim Process Boot, ist es schwer die ordentlich fest zu ziehen?

Wie ist der Process Boot denn geschnitten?
Ich hab immer das Problem, dass mein Fuß ziemlich flach ist und ich in vielen Boots nicht genug "Halt" habe.
Wakedude
Monofahrer
Monofahrer
 
Beiträge: 29
Registriert: 29. Jun 2012, 14:38
Wohnort: Nähe Köln

Beitragvon Jasond1984 » 22. Jan 2014, 01:05

Die schnürung ist wie bei nem üblichen Wander-Boot in der Höhe. War Super zu schüren. Man sollte natürlich beim schnüren die Schnürsenkel etwas nach justieren, damit es richtig fest ist. Der eigentliche Halt wird aber erst über das System und die Schnallen gegeben.

Zu nem flachen Fuß kann ich nix sagen. Am Besten probierst du die Dinger einfach mal irgendwo an. Ich habe mir mit Schuhgröße 42/43 einen 10er Boot bestellt. Mein Kumpel mit 42/43 einen 11er Boot...

Probieren geht hier einfach über studieren ;-)
Slingshot KINE 2012 + Ronix Parks 2012 /
Ronix Parks Camber Air Core 2014 /
Ronix Bandwagon ATR Camber 2014 /
DUP Blanc The Mellow 2014 + HL System 2014 /
DUP Del Taco 2015 + Slingshot Shredtown 2016 /
DUP ChilV 2016 + DUP Costa 2016
Jasond1984
Wakeskater
Wakeskater
 
Beiträge: 130
Registriert: 25. Jul 2012, 03:30
Wohnort: Hagen

Beitragvon Schlitz44 » 20. Feb 2014, 10:39

Moin,

ich hab mir auch das System Pro 2014 + Process bestellt und bin erst mal vollauf begeistert. Aber wie gut das System wirklich funktioniert wird wohl erst die Praxis zeigen ....

Der vordere Strap wird in den Video´s von Hyperlite immer über den Span gezogen. Ist es auch möglich den Riemen über die Zehen zu spannen? Also nach meinem empfinden ist es dank der Mulde technisch möglich bzw sieht es beide Möglichkeiten vor. Hat jemand Erfahrung oder Insiderwissen?
Schlitz44
Wakeboarder
Wakeboarder
 
Beiträge: 85
Registriert: 25. Sep 2012, 13:03

Beitragvon Chris1967 » 20. Feb 2014, 21:38

Ich hatte anfangs den vorderen Strap über den Spann geführt .... und hatte immer Druckstellen..... net gut!
Besser ist es den Strap über die Zehen zu führen:
1. Super Halt ohne Druckstellen
2. man " zieht" den Fuß automatisch in die richtige Position an den "Fersenschaft"
Seit der 2012er Modellreihe geht das ohne Probleme.
Chris1967
Monofahrer
Monofahrer
 
Beiträge: 48
Registriert: 6. Apr 2013, 12:56

Beitragvon Ascended » 21. Feb 2014, 13:04

Macht Hyperlite eigentlich ne Test-Tour in Deutschland?
Benutzeravatar
Ascended
Wakeaholic
Wakeaholic
 
Beiträge: 648
Registriert: 1. Feb 2010, 22:13

Beitragvon Schlitz44 » 24. Feb 2014, 10:41

Chris1967 hat geschrieben:Ich hatte anfangs den vorderen Strap über den Spann geführt .... und hatte immer Druckstellen..... net gut!
Besser ist es den Strap über die Zehen zu führen:
1. Super Halt ohne Druckstellen
2. man " zieht" den Fuß automatisch in die richtige Position an den "Fersenschaft"
Seit der 2012er Modellreihe geht das ohne Probleme.


Ok, so hab ich mir das vorgestellt. Beim Snowboarden hatte ich ähnliche Probleme mit dem Spann, ....

Danke
Schlitz44
Wakeboarder
Wakeboarder
 
Beiträge: 85
Registriert: 25. Sep 2012, 13:03

Beitragvon Ahh_Ohh » 28. Feb 2014, 01:29

Ascended hat geschrieben:Macht Hyperlite eigentlich ne Test-Tour in Deutschland?


das wüsste ich auch gerne
Ahh_Ohh
Paarskiläufer
Paarskiläufer
 
Beiträge: 3
Registriert: 25. Jan 2014, 16:34

Nächste

Zurück zu equipment



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron

Facebook

Partner

Login Form